Nachdem es uns letztes Jahr am Skiweekend nach Arosa zog, machten wir uns dieses Jahr auf in die Flumserberge. Da die Wetteraussichten nicht optimal waren, starteten wir gemütlich in’s Wochenende und gönnten uns ein leckeres Frühstück im Marché-Restaurant Glarnerland. 

Gegen Mittag trafen wir dann bei unserer Unterkunft (juhui Flumserberg) ein und kurz darauf standen wir auf der Skipiste. Pünktlich zu unserer Ankunft hellte sich auch der Himmel auf, leider jedoch nicht für lange… Und so kam es, dass wir den halben Nachmittag in der Beiz verbrachten. Alle? Nein, unsere tapfersten Mitglieder trotzten Schnee und Regen und harrten auf den Pisten aus, bis die letzten Bahnen nicht mehr fuhren. 

Die Aussichten für den kommenden Tag standen besser, sodass wir uns am kommenden Morgen rechtzeitig zum Frühstück einfanden. Den Einen sah man noch an, dass es am Vorabend in der Bar spät wurde. Aber wer im Après-Ski feiern kann, kann auch früh auf die Skipiste. Nicht um sonst nennen wir uns Sportverein! Unsere Euphorie hielt jedoch nicht lange, denn auch heute meinte es Petrus nicht gut mit uns. Die Sicht auf der Skipiste war miserabel, wodurch die Mehrheit sich gezwungen sah, das Alternativprogramm zu wählen und die individuellen Stärken im Hüttenzehnkampf weiter zu trainieren. 

 

Trotz des bescheidenen Wetters fuhren wir (mehr oder weniger) viele Pistenkilometer, hatten aber auf jeden Fall viel Spass und ein tolles Wochenende.